Dachboxen: Obenauf gut verstaut

Foto: ZDK.
Foto: ZDK.
Ski und Rodel gut! Schneeparadiese geben den Startschuss für die Saison. Die Karawane der Wintersportbegeisterten setzt sich in Bewegung – mit dem Equipment in der Box oft obenauf. Das ist praktisch.

Denn alles, was aufs Dach passt, schafft Platz im Auto und hält Schmutz und Nässe draußen. Damit die tragende Rolle der Boxen sicher ist, sollten diese Hinweise beachtet werden.

Tipp 1: Sicher befestigen
Die Box ruht auf Grundträgern, die es für nahezu alle Fahrzeuge gibt. Modelle wie Cabrios oder ausgewählte Kleinwagen sind Ausnahmen. Ein Blick in die Bedienungsanleitung klärt auf. Einige Fahrzeughersteller bieten modellspezifische Träger an.

Am bequemsten, aber auch teuersten sind Clickbefestigungssysteme. Vor der Montage müssen alle Kontaktpunkte an Auto, Träger und Box sauber sein. So kann während der Fahrt nichts verrutschen.

Tipp 2: Richtig laden
Kaufinteressenten sollten auf ausreichende Befestigungsgurte und Antirutschmatten in den Boxen achten. Sie halten Ski & Co. auch in Kurven oder bei einer Vollbremsung im Griff.

Weil spitze Gegenstände bei einer Vollbremsung auch mal durchschlagen können, werden die Boxen vor allem an der Spitze mit Decken oder Schlafsäcken gepolstert. Schweres Gepäck gehört ins Fahrzeuginnere.

Wie viel der Dachkoffer fassen darf, ergibt sich aus den Angaben im Fahrzeugschein: Mit Grundträger, Dachbox und Gepäck darf das Gewicht des Fahrzeuges nicht überschritten werden.

Tipp 3: Vorsichtig fahren
Alles, was an das Auto montiert wird, beeinflusst das Fahrverhalten. Das höher und schwerer gewordene Fahrzeug ist empfindlicher gegen Seitenwind, schlingert schneller in Kurven und bremst langsamer.

Profis raten zu maximal Tempo 130. Auch, weil der Wind dann weniger Krach macht und das Fahrzeug nicht zum Schluckspecht mutiert. Vorsicht ist ebenso bei Durchfahrten und niedrigen Garageneinfahrten geboten. Aufgrund des höheren Gewichtes müssen außerdem Reifendruck und Scheinwerfereinstellung angepasst werden.

Nach der Huckepacktour sollte die Box sofort abmontiert werden. Unbelastet rollt das Fahrzeug einfach besser und sparsamer.

Tipp 4: Tests lesen
Kaufhilfe geben Automobilklubs, Stiftung Warentest, Sachverständigenorganisationen und Fachzeitschriften, die regelmäßig Dachboxen testen. Die Probanden werden auf Handhabung, Ladungsschutz, das Verhalten bei Kurvenfahrt, Vollbremsung und Crash gecheckt.

Tipp 5: Sorgfältig reinigen
Klare Ansage: Dachboxen vertragen nur Wasser mit wenig Spülmittel. Alkohol-, Chlor- und Ammoniakzusätze können die Oberfläche zerstören. Silikonöl hält die Schlösser in Schuss. Hinweise stehen in den Benutzerinformationen.

– Presseinfo und Foto: ZDK Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe –

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Anzeige