Jeder sechste Fußgänger abgelenkt: Gefährliche Liebe zum Smartphone

Jeder sechste Fußgänger nutzt im Straßenverkehr das Smartphone und bringt sich durch Ablenkung in Gefahr, berichtet der DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2016. Von 14.000 Fußgängern, die in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Paris, Rom und Stockholm beobachtet wurden, beschäftigten sich insgesamt 17 Prozent mit ihrem Smartphone – mitten im Verkehr: Knapp 8 Prozent der Fußgänger tippten Texte beim Überqueren der Straße, weitere 2,6 Prozent telefonierten, 1,4 Prozent taten beides gleichzeitig. Rund 5 Prozent trugen Ohrstöpsel oder Kopfhörer, ohne zu sprechen – hörten also vermut- lich Musik, so die Studie der DEKRA Unfallforschung.

Wie zu erwarten, nutzten jüngere Fußgänger das Smartphone tendenziell häufiger als ältere. Die intensivste Nutzung war mit über 22 Prozent in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten. Frauen tippten häufiger Text ein, die Männer hörten öfter Musik. „Telefonieren, Musik hören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Textnachrichten sorgen im Straßenverkehr für riskante Ablenkung“, warnt Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands DEKRA SE. „Viele Fußgänger unterschätzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Straßenverkehr abwenden.“

Das positive Potenzial zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, insbesondere von elektronischen Assistenzsystemen, werde durch zunehmende Ablenkung von Fußgän- gern, aber auch Autofahrern teilweise zunichte gemacht. „Gerade beim Thema Ablen- kung muss die Verkehrssicherheitsarbeit in den kommenden Jahren mit Nachdruck ansetzen“, betont Klinke. Der DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2016 steht unter www.dekra-roadsafety.com zum Download als PDF sowie als Blätterkatalog zur Verfügung.

– Pressemeldung der Dekra –

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Anzeige