ADAC-Crashtest zeigt Defizite in der Fahrzeugkonstruktion

Gute Knautschzonen schonen auch den Unfallgegner Die Aufgabe der Knautschzone eines Fahrzeugs ist es Leben zu retten. Je höher daher die Geschwindigkeit ist, mit der zwei Pkw frontal aufeinanderprallen, und je größer der Massenunterschied, desto dramatischer wirken sich Defizite in der Konstruktion der Knautschzone aus. Der ADAC hat in seinem aktuellen Crashtest untersucht, welche Folgen unterschiedlich konstruierte Fahrzeugfronten auf das Verletzungsrisiko der Insassen haben. Ergebnis: Eine partnerfreundlich konstruierte Knautschzone schont…

Todesgefahr am Stauende: Zu geringer Abstand häufigste Ursache für Lkw-Unfälle

In den vergangenen Wochen haben sich auf Deutschlands Autobahnen mehrere tödliche Verkehrsunfälle ereignet, weil Lastwagen in ein Stauende gerast sind. Bei einem weiteren Unfall sind heute auf der A 61 bei Koblenz zwei Autoinsassen offenbar schwer verletzt worden. Dass diese Unfälle keine Seltenheit sind, belegt die amtliche Statistik des Jahres 2014: Rund 60 Prozent der tödlichen Unfälle mit Lkw-Fahrern als Hauptverursachern waren Zusammenstöße mit vorausfahrenden oder stehenden Fahrzeugen. Eine der…

Wohnmobile im Straßenverkehr: Crashtest der Unfallforschung der Versicherer

UDV-Studie offenbart vielfältige Gefahrenpotenziale Von Petra Grünendahl Zu Dritt sind sie unterwegs, in einem Wohnmobil der 3,5-Tonnen-Klasse, die gängigste Größe von Reisemobilen, wie sie auch Führerscheininhaber der Klasse B fahren dürfen. Das benutzte Geschirr ist zwar abgeräumt, steht aber auf der Küchenablage. Drei Kisten Sprudelwasser hatte man noch im Getränkemarkt geholt, bevor die Fahrt weiter ging: Die stehen aufeinander gestapelt hinten im Gang, davor liegt Pfiffi, ein Hund von ca….

Hoffnung auf deutlich weniger Verkehrstote

Frontalzusammenstöße: Ein vom ADAC entwickeltes Crashtestverfahren kann die Zahl der getöteten Pkw-Insassen um sieben Prozent senken Es gibt wieder Hoffnung auf einen deutlichen Rückgang der Verkehrstoten. Das ist das positive Ergebnis von simulierten Autounfällen nach einem vom ADAC entwickelten neuen Crashtestverfahren. Mit diesem lassen sich bei Frontalzusammenstößen zweier Pkw, in der Fachsprache auch Kompatibilitätscrashs genannt, deutlich realitätsnähere Unfallkonstellationen abbilden. Laut ADAC zeigt die Knautschzone vieler Autos bei Unfällen, die vom…

Test von Notbremsassistenten: Neue ADAC-Fußgängeranlage simuliert Straßenüberquerungen

Eine neue ADAC-Fußgängeranlage soll helfen, die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Fußgänger zu senken. Mit der Anlage werden künftig Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung getestet. Solche Systeme zur Unfallvermeidung fließen ab 2016 in die Sicherheitsbewertung für Neuwagen des Verbraucherschutzprogramms Euro NCAP ein. Der ADAC hat das neue Testverfahren vorab bei einem Audi Q7 mit serienmäßigem Notbremsassistenten geprüft. Ergebnis: Das Q7-System konnte in allen Testszenarien Zusammenstöße mit den Dummys vermeiden oder die Aufprallgeschwindigkeit…

Unfallforschung der Versicherer (UDV): Rücksitzinsassen leben gefährlich

Die unsichersten Plätze im Auto sind die Rücksitze. Das liegt einerseits an einer falschen Sitzposition der Mitfahrer, andererseits aber an einer gegenüber den Vordersitzen unzureichenden Sicherheitsausstattung. Das sind wesentliche Ergebnisse einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV), in der tatsächliche Unfälle analysiert und in einer Vielzahl von Simulationen Abläufe nachgestellt wurden. Darüber hinaus wurde in Befragungen und Feldtests Fehlverhalten auf den Rücksitzen ermittelt.

Kampf der Kopfschutzsysteme: Welcher Seiten-Airbag schützt am besten?

Neuer, verschärfter ADAC-Crashtest Curtain-Airbag hat im Crash-Duell die Nase vorn Thorax-Kopf-Airbag stößt an seine Grenzen Alles Gute kommt von oben – zumindest gilt dies für den aktuellen ADAC-Pfahlaufpralltest. Der Automobilclub untersuchte dabei, welches Kopfschutzsystem die Insassen bei einem Crash nach den neuen, verschärften Euro NCAP-Kriterien am besten schützt. Zum Crash-Duell im ADAC-Testzentrum in Landsberg am Lech traten die beiden derzeit gängigen Seiten-Kopfschutzsysteme an: der in der Sitzlehne verbaute Thorax-Kopf-Airbag und…

Unfall am Stauende bald Vergangenheit? Fahrerassistenzsysteme retten Leben

Erster Dekra-Safety-Day in Klettwitz Elektronische Systeme müssen dauerhaft zuverlässig funktionieren Prüfbarkeit schon bei Entwicklung und Homologation berücksichtigen Ministerpräsident Woidke: DEKRA wichtiger Wirtschaftsfaktor Fahrdynamikregelung, Abstandsregeltempomat, Notbremsassistent, Spurhalteassistent, Totwinkel-Assistent und viele weitere Systeme: Alle unterstützen erwiesenermaßen den Fahrer und kompensieren wenn nötig sein Fehlverhalten, um die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten immer weiter zu verringern. Welches Potenzial in den elektronischen Helfern steckt, wurde beim DEKRA Safety Day im DEKRA Automobil Test Center…

Crashtests Wildhaus 2015: Kleintransporter – Risiken mitgeliefert

Gefährliche Lieferwagen: Die schnellen, schweren und unübersichtlichen 2,2 Millionen Kleintransporter in Deutschland verursachen knapp die Hälfte aller Unfälle mit Personenschaden, an denen Güterkraftfahrzeuge beteiligt sind. Der Kraftfahrtversicherer AXA zeigt in aktuellen Crashtests, welche Risiken Kleintransporter für ungeübte, aber auch routinierte Fahrer sowie für Fußgänger bergen. AXA fordert mit einer Instruktions- und Weiterbildungspflicht konkrete Präventionsmaßnahmen.

Kreuzungsunfall gestern und heute: Lebensretter an Bord

Die Sicherheitstechnik im Auto verzeichnete in den letzten Jahrzehnten gewaltige Fortschritte. Was sich auf diesem Gebiet getan hat, lässt sich eindrucksvoll an den unterschiedlichen Folgen vergleichbarer Unfälle damals und heute ablesen. Der neue DEKRA Verkehrssicherheitsreport zeigt dies am Beispiel einer typischen Kreuzungskollision auf, die bei Crashtests der DEKRA Unfallforschung simuliert wurde.

Oben ohne, aber mit Köpfchen: Cabriofahrer sollten zum besseren Schutz beim Überschlag die Sitzposition möglichst tief wählen

Frühlingszeit ist Cabriozeit. Offen zu fahren macht Spaß, birgt aber die Gefahr, bei Unfällen mit Überschlag schwer verletzt zu werden. Der ADAC rät Cabriofahrern deshalb dazu, zur Erhöhung der Sicherheit die Sitzposition möglichst tief zu wählen, weil sich die Sicherheitsreserve beim Überschlag erhöht. Die Fahrzeuginsassen sollten nie über den Kopfschutz hinausragen. Auf allen Plätzen im Cabrio sollten zudem Gurtstraffer verbaut sein. Das sind die Ergebnisse eines Überschlagstests des ADAC vom…

Crash-Test mit Weihnachtsbaum: Schöne Bescherung?

• Crash-Test zeigt Gefahren beim Weihnachtsbaum-Transport • Schlecht befestigter Baum gefährdet Verkehrsteilnehmer • Ungenügende Sicherung kostet Bußgeld und Punkte Sind die Äste schön gleichmäßig verteilt? Passt der Stern auf die Spitze? Und ist der Baum noch frisch? Bei der Weihnachtsbaumauswahl spielen viele Kriterien eine Rolle – aber selten die Größe des eigenen Autos. Häufig stehen Tannen-Besitzer nach dem Kauf vor ihrem Auto und vor der Frage, wie das Prachtexemplar nach…

30 Jahre Anschnallpflicht auf dem Rücksitz: Der Gurt bleibt Lebensretter Nummer eins

Airbags ergänzen Schutz und wirken nur angeschnallt richtig Sicherheitsgurt verhindert auch, dass Insassen gegeneinander schleudern Optimierungspotenzial bei Gurtsystemen auf dem Rücksitz Seit 30 Jahren muss der Sicherheitsgurt in Deutschland auch auf dem Rücksitz angelegt werden. Zum 1. August 1984 trat die neue Regelung in Kraft. Bis heute ist aber die Anschnallquote hinten im Auto am geringsten. Die Unfallexperten von DEKRA warnen: Der Sicherheitsgurt ist nach wie vor Lebensretter Nummer eins….

Allianz Zentrum für Technik: Wenn Rex zum Flughund wird

Allianz Crashtest zeigt: Hunde müssen immer gesichert sein Maximalen Schutz bieten nur Hundeboxen Ungesicherte Hunde gefährden Insassen In rund 13 Prozent der deutschen Haushalte leben ca. 5,3 Millionen Hunde. Und alle begleiten ihre Besitzer beim Spazierengehen, beim Einkauf, beim Fahrradfahren und natürlich auch im Auto. Aber wie sind die Vierbeiner im Fahrzeug am besten geschützt? Dieser Frage ging das Allianz Zentrum für Technik in einem Crashtest nach. Bei einem Aufprall…

Radfahrer: Vorsicht auf der Landstraße

Jugendliche Fahrradfahrer bis 14 Jahre besonders gefährdet Helmtragequote immer noch viel zu niedrig Dunkelziffer bei Fahrradunfällen sehr hoch Radfahren ist 2013 in Deutschland insgesamt sicherer geworden. So sank die Zahl der auf allen Straßen getöteten Radfahrer um erfreuliche 12,8 Prozent*. Auch die Anzahl der schwer verletzten Radler (–4,7 Prozent) ging zurück. Vergleicht man aber die Unfallzahlen im Stadtverkehr mit denen auf dem Land, erkennt man eine deutlich höhere Unfallgefahr für…

Auch schon an die Winterreifen gedacht?

Bei Youtube habe ich zwei nette kleine Filmchen von einem Freund meines Patenkindes gefunden. Fabian (16) ist schon seit Jahren begeisterter Legostein-Filmemacher (Lego-Stop-Motion) … Nur mal so als kleine Anregung, denn wenn der erste Schnee liegt, wird es etwas eng … © Petra Grünendahl, Dezember 2011, Filme: Fabian / Legostein13

EuroNCAP: Wie sicher sind Elektroautos?

Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) testet für EuroNCAP Chancen und Risiken der Elektromobilität Elektromobilität ist zur Zeit in aller Munde. Viele Leute sehen sie als Heilsbringer für die Zukunft angesichts der Endlichkeit fossiler Energieträger. Andere sind eher skeptisch – und das aus mehreren guten Gründen (zu teuer, zu geringe Reichweite etc.). Zum ersten Mal war 2011 ein reines Elektroauto unter den bewerteten Fahrzeugen im EuroNCAP. Es wurde mit vier Sternen bewertet….

Insassensicherheit: Barrierecrash nicht aussagekräftig

Bei einem Crashtest Auto gegen Barriere verhält sich ein Fahrzeug teilweise anders als bei einem Realunfall. Das zeigt ein ADAC-Test, bei dem zwei vergleichbar große Pkw mit 40 Prozent Überdeckung und jeweils 56 km/h Geschwindigkeit kollidieren. Ergebnis: Sowohl beim Peugeot 308 als auch beim Ford Fiesta, die beide mit fünf Sternen im EuroNCAP als überdurchschnittlich sicher gelten, steigt das Verletzungsrisiko deutlich an, weil sich die Energie aufnehmenden tragenden Strukturen der…

„Kein Platz für Kreuze“: Landstraßen – schön, aber gefährlich!

Landstraßen – schön, aber gefährlich! Landstraßen sind der Traum des Autofahrers: Fahrvergnügen, reizvolle Landschaften, idyllische Alleen und Kurvenspaß. Sie sind aber auch ein Albtraum durch ihre erschreckende Unfallstatistik. Zwar passieren jenseits von Stadt oder Autobahn nur 27 Prozent aller Unfälle, doch sind sie besonders schwer: Rund 60 Prozent aller tödlichen Unfälle verzeichnet die Statistik hier. Bei knapp zwei Prozent aller Unfälle mit Personenschaden stirbt ein Mensch, auf Landstraßen gilt dies…

DVR-Presseseminar: Risikogruppe „Junge Fahrer“

„Junge Fahrer tragen das höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr“, so Dr. Dirk-Antonio Harms vom Institut für Verkehr und Umwelt (IVU) auf einem Presseseminar des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Haupttodesursache für junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren ist das Fahren eines Pkw oder das Mitfahren in einem Pkw. Jeder Fünfte (20 %) Verunglückte oder Getötete gehört in die kritische Altersgruppe, der nur jeder Zwölfte (8,2 %) der Gesamtbevölkerung angehört. Die…