Erst informieren, dann tunen: Sachverständige in den technischen Prüfstellen frühzeitig einbeziehen

Professionelles Tuning mit professionellem Know-how TÜV Rheinland empfiehlt, gebrauchte Teile zu meiden   Der deutsche Tuningmarkt zählt weltweiten zu den umsatzstärksten der Branche. Wenn Hobbybastler ihren Fahrzeugen einen individuellen Look verpassen, sollten sie aufpassen, dass die Verkehrssicherheit nicht auf der Strecke bleibt. Ein Großteil der Änderungen wie etwa die beliebten Widebody-Kits müssen geprüft und in den Fahrzeugpapieren eingetragen werden. „Um stets auf der sicheren Seite zu sein, sollten sich Tuningfans…

Tuning von Mopeds und Rollern

Verbraucherfrage der Woche: Gut beraten von den Experten der ERGO Group   Brigitte H. aus Neustadt: Mein Sohn ist 16 Jahre alt und hat einen Führerschein der Klasse AM. Er will seinen Motorroller tunen, um schneller fahren zu können. Ist das erlaubt?   Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice): Ein Führerschein der Klasse AM erlaubt das Fahren von Kleinkrafträdern mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h und…

Tief, tiefer, zu tief, gefährlich tief!

Im Rahmen des Projekts „Projekt Korrekt“ führte die Polizei Mettmann gezielte Verkehrskontrollen in Hilden durch. Dabei wurde auch ein tiefergelegter BMW der 3er-Reihe angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle des auffälligen Fahrzeugs stellte sich heraus, dass das eingebaute Sportgewindefahrwerk tiefer heruntergeschraubt worden war, als es das im amtlichen Gutachten angegebene Maß zuließ. Selbst für den Laien war dies erkennbar, da die Kotflügelinnenkante bereits tiefe Einschnitte im vorderen rechten Reifen hinterlassen…

Die häuftigsten Tuning-Sünden: Sieht gut aus, ist aber verboten!

Änderungen am Fahrzeug oder besser Tuningmaßnahmen haben nach wie vor Konjunktur. Räder, Spoiler, Auspuffblenden – alles wird mit Tuningteilen veredelt. Trotz der Bemühungen der Hersteller, ihre Fahrzeuge bereits sportlich zu gestalten, boomt die Branche für Tuningzubehör. In der kreativen Euphorie wird dabei oft übersehen, dass es hier klare Vorschriften gibt, was geht und was nicht. Die KÜS gibt Tipps.

Beim Tuning gilt: Nicht alles, was gefällt, ist erlaubt

Wer beim Tuning Vorbildern aus dem Rennsport nacheifert, muss wissen: Im Straßenverkehr ist nicht alles erlaubt, was gefällt. Schneller, tiefer, satter – Autofahren entwickelt für viele Deutsche erst in einem getun- ten Fahrzeug den wirklichen Spaßfaktor. Etwa zwölf Prozent der Autokäufer werten ihr Fahrzeug zusätzlich durch Tuning- und Zubehörteile auf. Ganz oben auf der Wunsch- liste stehen Aluräder, Fahrwerktechnik und Sportauspuffanlagen, gefolgt von der zu- nehmend gefragten Motoroptimierung und dem…

Getönte Autoscheiben: Bei Folien auf Prüfzeichen achten

Nur an hinteren Seitenscheiben und der Heckscheibe zulässig Bauartgenehmigung beachten Zweiter Außenspiegel notwendig Viele finden sie schick und sportlich, andere schätzen ihren Schutz vor Hitze und UV-Strahlung. Getönte Autoscheiben erfreuen sich großer Beliebtheit. Wer seinen Wagen nicht ab Werk verdunkeln lässt, muss auf Folien aus dem Zubehörhandel zurückgreifen. „Zulässig sind nur Folien mit einem entsprechenden Prüfzeichen“, sagt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte von TÜV Rheinland, und ergänzt: „Ansonsten erlischt die Betriebserlaubnis für…

Tuning: Das Mögliche entdecken

Beratung bereits im Vorfeld geplanter Umbauten Spaßfaktor inklusive Verkehrssicherheit OEM-Veredlung voll im Trend Schneller, breiter, tiefer – mal dezent, mal mit wuchtigen Radhäusern und breiten Gummis: „Pimp my car“ (Motz mein Auto auf) heißt das Credo der Tuningfans. „Getreu unserer Maxime ‚Entdecke das Mögliche‘ haben wir natürlich auch den Spaßfaktor im Auge“, erklärt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte von TÜV Rheinland, und betont: „Die Verkehrssicherheit darf aber nicht auf der Strecke bleiben.“…

Tipps für den Alltag: Tuning – Neues Outfit für das Auto

Wer sein Fahrzeug nachträglich verändert, muss seine Kfz-Versicherung informieren Nicht jedem Autofahrer gefällt sein Auto so, wie es serienmäßig dasteht. Mit Tuning lässt sich Abhilfe schaffen. Doch Vorsicht: Schon breitere Reifen können bewirken, dass die Betriebserlaubnis erlischt. Um sie wieder zu erlangen, müssen Tuning-Maßnahmen in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden, ansonsten drohen bei der nächsten Verkehrskontrolle ein Punkt und eine Geldbuße. Was man unter Tuning versteht, hat der Gesetzgeber in der…

Motorrad: Legal Kosten sparen

Mit dem Frühling sind auch wieder die Tage der Motorradbastler gekommen. „Nichts gegen Verschönerungen, aber das heimliche Schnellermachen kann mehr Geld kosten, als das Gerät wert ist“, warnt Ingo Aulbach, Sprecher des Bezirks Oberhausen im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). „Denn durch die Manipulation erlischt die Betriebserlaubnis.“ Die Versicherung kann sich dann bis zu 5.000 Euro von der Schadenszahlung vom Verursacher zurückholen und die Entschädigung aus der Kaskoversicherung ganz streichen. Besonders…

Tuning und technische Abnahme: Bei Verlust der Betriebserlaubnis droht Verlust des Versicherungsschutzes

Viel Geld und Arbeit stecken manche Leute in die Individualisierung und Leistungssteigerung ihres Autos. Zu blöd, wenn bei der nächsten Hauptuntersuchung der prüfende Sachverständige den Wagen wegen nicht genehmigungsfähiger Bauteile und Umbauten stilllegt. Das kann man vermeiden, wenn man schon im Vorfeld seine Umbauwünsche mit den Sachverständigenorganisationen bespricht und abklärt, was machbar und erlaubt ist und wo die Grenzen liegen. Beratung und Hilfeangebote finden Tuningfreunde bei einigen Organisationen auch im…