Dekra SafetyCheck: Junge Autofahrer immer noch häufig mit mangelhaften Fahrzeugen unterwegs

Fast drei Viertel der untersuchten Fahrzeuge mit Mängeln Mängelquote über die letzten Jahre mit leicht abnehmender Tendenz Ältere Fahrzeuge sind deutlich mängelanfälliger Die Fahrzeuge von jungen Autofahrerinnen und Autofahrern haben nach wie vor teilweise gravierende Sicherheitsmängel. Das ist die Bilanz der zehnten Auflage der Verkehrssicherheitsaktion SafetyCheck, die die Sachverständigenorganisation DEKRA in Kooperation mit der Deutschen Verkehrswacht und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat veranstaltet. Rund 15.000 junge Fahrerinnen und Fahrer nahmen an der…

Autos immer älter: Die Generation „15 plus“ kommt

Der demographische Wandel macht auch vor dem Fahrzeugbestand nicht Halt: Innerhalb der vergangenen 20 Jahre stieg das Durchschnittsalter der in Deutschland zugelassenen Pkw von 6,8 auf neun Jahre an. Bedenklich angestiegen ist der Anteil von Autos, die bereits 15 Jahre und älter sind und damit oftmals nicht über lebensrettende Sicherheitsmerkmale verfügen, teilte der ACE Auto Club Europa am Montag in Stuttgart mit.

Hauptuntersuchung: Keine Angst vor dem „TÜV“

Rund 160 Prüfpunkte für mehr Verkehrssicherheit Unfälle durch technische Defekte an Fahrzeugen sind auf deutschen Straßen die absolute Ausnahme. Ein wichtiger Grund hierfür ist die regelmäßige technische Untersuchung aller Kraftfahrzeuge, wie sie gesetzlich vorgeschrieben ist. Allein TÜV Rheinland nimmt Jahr für Jahr rund 2,6 Millionen so genannte Hauptuntersuchungen bei Autos, Motorrädern oder Lkws ab – entweder an einer seiner rund 140 Servicestationen bundesweit oder in einer Werkstatt.

Jeder dritte Autofahrer fährt verspätet zur Hauptuntersuchung

5,5 Millionen Pkw pro Jahr betroffen Bis zu 60 Prozent mehr Mängel bei den Überziehern Autofahrer müssen mit ihren Fahrzeugen alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung (HU), für Neufahrzeuge gilt die Drei-Jahres-Frist – so will es der Gesetzgeber. Dass es nicht alle Fahrzeughalter mit dieser Vorschrift so genau nehmen, zeigen die Zahlen der HU-Überzieher. Besonders Besitzer älterer Autos fahren nach den Prüferfahrungen der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung häufig erst mehrere…

Die häuftigsten Tuning-Sünden: Sieht gut aus, ist aber verboten!

Änderungen am Fahrzeug oder besser Tuningmaßnahmen haben nach wie vor Konjunktur. Räder, Spoiler, Auspuffblenden – alles wird mit Tuningteilen veredelt. Trotz der Bemühungen der Hersteller, ihre Fahrzeuge bereits sportlich zu gestalten, boomt die Branche für Tuningzubehör. In der kreativen Euphorie wird dabei oft übersehen, dass es hier klare Vorschriften gibt, was geht und was nicht. Die KÜS gibt Tipps.

Hauptuntersuchung: Auch Fahrassistenzsysteme haben Mängel

Wenig verbaut mit geringem Anteil im Gesamtmangelaufkommen Airbag bei den Mängeln vorne Nichts bewegt derzeit die Gemüter so sehr wie das ständig steigende Aufkommen von elektronischen Assistenzsystemen. Dabei hat die Frage nach dem Datenschutz inzwischen fast die nach dem Sinn und Unsinn solcher Systeme abgelöst. Trotz allem müssen die elektronischen Helfer im Fall der Fälle funktionieren. Die KÜS hat in ihrer Bilanz aus den Hauptuntersuchungen des Jahres 2014 einmal genau…

Hauptuntersuchung: So kommt das Auto durch den TÜV

In der Regel müssen Autos alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung – oder zum TÜV, wie die meisten Menschen sie nach der bedeutendsten Prüforganisation nennen. Bei einem älteren Wagen gerät der Termin oft zur Zitterpartie. Kommt er noch einmal durch? TÜV SÜD sagt, was Autofahrer tun können, damit ein älteres Fahrzeug sicher ist – und die Plakette erhält. Der Altersdurchschnitt des deutschen Fahrzeugbestands wächst. 2014 betrug das Durchschnittsalter der Autos neun…

Hauptuntersuchung: Fahrerassistenzsysteme werden seit Juli genauer geprüft

Fahrerassistenzsysteme (FAS) können helfen, Unfälle zu vermeiden und erhöhen so die Sicherheit im Straßenverkehr. Damit sie stets einwandfrei funktionieren, ist ihre Überprüfung Teil der Hauptuntersuchung (HU). Durch die verbindliche Einführung eines HU-Adapters am 1. Juli ist jetzt eine genauere Überprüfung der FAS möglich. Fahrerassistenzsysteme müssen, wie alle Fahrzeugbestandteile, regelmäßig überprüft werden. Bisher geschah dies manuell, d.h. die Systeme wurden in Augenschein genommen. Seit dem 1. Juli 2015 kommt nun ein…

Kurzzeitkennzeichen: Stolpersteine für Verbraucher

Neu ist seit 1. April 2015 die Bestimmung, dass die gelb-weißen, fünf Tage geltenden Kurzzeitkennzeichen für ein Fahrzeug nur noch dann zugeteilt werden, wenn eine Kopie des EG-Typgenehmigungsdokuments (COC-Papier), eine Kfz-Haftpflichtversicherung und eine gültige Hauptuntersuchung (HU) bei Pkw oder Sicherheitsprüfung (SP) bei Nutzfahrzeugen für das konkret zu benennende Fahrzeug nachgewiesen werden. Bisher wurden lediglich die Daten des Antragstellers eingetragen. Sowohl für Autoverkäufer als auch für Autokäufer werden sich die neuen…

Kleinlaster bis 3,5 Tonnen sind keine Mängel­zwerge: Mehr Mängel als Pkw

Jeder kennt sie, die kleinen wendigen, vor allem aber schnellen Kleinlaster bis 3,5 Tonnen Gewicht. Sie bringen die Zeitung und das frische Gemüse oder die sehnsüchtig erwarteten Dinge aus dem Internethandel. 2.100.000 Fahrzeuge dieser Art zählt das Kraftfahrt-Bundesamt im Jahr 2014. Die KÜS hat nun aus ihren 2,8 Millionen Hauptuntersuchungen des Jahres 2014 die Mängelbilanz der Kleinlaster mit der der Personenkraftwagen verglichen. Bei den Kleinlastern wurden mehr Mängel notiert als…

Änderungen für Autofahrer 2015

Ab dem 1. Januar 2015 gelten wieder einmal einige Änderungen für Autofahrer. Das wichtigste gleich zu Anfang: Es wird nicht teurer für Autofahrer in Deutschland und das ist auch gut so. Es gibt keinen neuen Bußgeldkatalog, die Mineralölsteuer soll auch nicht erhöht werden und die Maut kommt frühestens 2016. Was sich sonst ändert fasst Mobil in Deutschland e.V., Deutschlands junger Automobilclub einmal kurz zusammen: 1. Fahrzeugabmeldung jetzt auch online Fahrzeuge…

Elektrofahrzeuge auf dem Prüfstand: Funktionsprüfung von Hochvolt-Komponenten in den HU-Prüfkatalog aufnehmen!

Der Prüfkatalog der Hauptuntersuchung (HU) muss für Elektrofahrzeuge angeglichen werden. Der HU-Prüfkatalog ermöglicht heute schon, Elektroautos nach den gesetzlichen Vorgaben zu prüfen. Zukünftig sollte die HU bei Fahrzeugen mit elektrischem Antriebsstrang mithilfe eines Diagnosegerätes erfolgen. Dies ist das Ergebnis der ersten HU-Prüfung von E-Autos des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV) im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität der Bundesregierung. Das VdTÜV-Projekt, das von 2013 bis Mitte 2016 läuft, liefert Informationen, wie alltagstauglich…

Neuer Bußgeldkatalog betrifft auch die Hauptuntersuchung

Änderungen bei Überziehung des HU-Termins Seit einem Monat ist der neue Bußgeldkatalog für die Verkehrsteilnehmer auf Deutschlands Straßen gültig. In der Anlage 13 der Fahrerlaubnis­verordnung (FeV), so die offizielle Bezeichnung des Bußgeldkataloges, wird jetzt auf Eintragung und Punktevergabe verzichtet, wenn bei den Verstößen keine unmittelbare Bedeutung für die Verkehrssicherheit vorliegt. Dafür fallen manche Geldstrafen nun höher aus. Auch für die Fristenüberziehung bei der Hauptuntersuchung ändern sich einige Dinge. Darauf weist…

Motorräder sind beim TÜV oft technisch tipptopp

Motorradfahrer kümmern sich in besonderer Weise um den verkehrssicheren Zustand ihrer Bikes. Deshalb werden beim TÜV-Termin nur selten erhebliche Mängel gefunden. Das zeigt erneut die statistische Auswertung der bei TÜV NORD Mobilität durchgeführten Hauptuntersuchungen an Krafträdern. So fuhren 84,3 Prozent der Motorräder ohne Mängel an den TÜV-STATIONEN vor und erhielten die Plakette gleich im ersten Anlauf. Lediglich 12,5 Prozent hatten so gravierende Mängel, dass die Plakette erst nach einer Reparatur…

Tuning und technische Abnahme: Bei Verlust der Betriebserlaubnis droht Verlust des Versicherungsschutzes

Viel Geld und Arbeit stecken manche Leute in die Individualisierung und Leistungssteigerung ihres Autos. Zu blöd, wenn bei der nächsten Hauptuntersuchung der prüfende Sachverständige den Wagen wegen nicht genehmigungsfähiger Bauteile und Umbauten stilllegt. Das kann man vermeiden, wenn man schon im Vorfeld seine Umbauwünsche mit den Sachverständigenorganisationen bespricht und abklärt, was machbar und erlaubt ist und wo die Grenzen liegen. Beratung und Hilfeangebote finden Tuningfreunde bei einigen Organisationen auch im…