Damit aus dem Verkehrsunfall kein Rechtsfall wird: So verhält man sich korrekt

Jeden Tag schieben sich riesige Blechlawinen über deutsche Straßen. Kein Wunder, dass laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag von ROLAND Rechtsschutz knapp jeder vierte Verkehrsteilnehmer in den letzten fünf Jahren in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Doch wie verhält man sich eigentlich richtig, wenn man ein anderes Fahrzeug beschädigt hat? Und welche Pflichten hat man als Opfer oder als Zeuge eines Unfalls? ROLAND-Partneranwalt Stefan Kranz aus der Lübecker Kanzlei Bernzen Sonntag…

Ratgeber: „Wie handeln, wenn es zum Unfall kommt?“ vom Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V.

Insgesamt gut 2,4 Millionen Verkehrsunfälle registrierten die Polizeibehörden im Jahre 2014 bundesweit. Die meisten endeten dabei zum Glück nur mit Sachschäden. Doch immerhin mehr als 300.000 Personenschäden waren zu beklagen. Die größte Risikogruppe bilden hierbei noch immer die Pkw-Fahrer. Doch auch Fahrrad- und Motorradfahrer verunglücken zunehmend häufig bzw. sind in Unfälle verwickelt. Aus diesen statistischen Basisdaten ergibt sich vor allem eins: Jeden kann es treffen und jeder sollte auf den…

Vorsorgetipps gegen Fahrerflucht

Zahl der Delikte steigt – Fahrerflucht ist nicht gleich Unfallflucht Kleine Beule, große Kosten Vorsorge hilft Kosten sparen Die Zahl der „Parkplatzrempler“ ist in den letzten Jahren ebenso gestiegen wie die der Unfallflüchtigen – von den mehr als 500.000 Fällen werden aber nur 40 % aufgeklärt. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) vermutet, dass viele Verursacher fliehen, weil sie eine Erhöhung ihres Versicherungsbeitrages fürchten und gibt Tipps, wie man vorbeugen und…

Panne, Unfall, Feuer – wenn’s im Tunnel brenzlig wird: Richtiges Verhalten kann Leben re

Für jeden Autofahrer ist es ein Horrorszenario: Feuer im Tunnel. Im Ernstfall kann richtiges Verhalten Leben retten. Der ADAC fasst zusammen, was im Tunnel bei Stau, Panne, Unfall oder Feuer zu tun ist. Gerade auf dem Weg in den Skiurlaub ist die Fahrt durch die langen Röhren oft unvermeidbar. Tatsächlich passieren im Tunnel aber weniger Unfälle als außerhalb. Grundsätzlich sollten Autofahrer Folgendes beachten: Abblendlicht einschalten, Radio anstellen und auf den…

Jeder vierte auf Landstraßen tödlich Verunglückte kommt bei einem Baumunfall ums Leben

Ein Baumstumpf als stummer Zeuge einer leider alltäglichen Tragödie in Deutschland: Ein müder Autofahrer gerät nachts auf den unbefestigten Seitenstreifen einer Landstraße, erschrickt, verreißt das Lenkrad, kommt auf die Gegenfahrbahn und prallt dort gegen einen Baum. Der einzige weit und breit. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) weist darauf hin, dass 2013 jeder vierte auf Landstraßen tödlich Verunglückte bei einem Baumunfall ums Leben kam, insgesamt 507 Menschen, 3.990 Personen wurden schwer verletzt….

Maßnahme gegen „Gaffer“: Straßen.NRW setzt auf Autobahnen mobile Sichtschutzwände ein

Sie gehen vom Gas, beobachten das Geschehen, anstatt zu helfen, oder filmen sogar mit dem Smartphone: Schaulustige erschweren die Arbeit der Einsatz- und Rettungskräfte bei Unfällen auf Autobahnen. Dabei ist die Neugier Schaulustiger nicht nur für die Unfallopfer belastend, sie sorgt zudem für gefährliche Abbremsmanöver auf der Gegenfahrbahn und zusätzliche Staus. Mit mobilen Sichtschutzwänden beteiligt sich der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen am Kampf gegen so genannte „Gaffer“. Rund 470.000 Euro aus…

Oberlandesgericht Hamm: So-Nicht-Unfall in Bezug auf die Schadenshöhe – kein Anspruch

Einem Geschädigten ist trotz nachgewiesenen Unfallgeschehens kein Schadensersatz zuzusprechen, wenn er nicht auch beweisen kann, dass der von ihm konkret ersetzt verlangte Schaden insgesamt oder zumindest als abgrenzbarer Teil bei dem Unfall entstanden ist (sog. „So-Nicht-Unfall“ in Bezug auf die Schadenshöhe). Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 10.03.2015 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Essen bestätigt. Der 26 Jahre alte Kläger aus Essen verlangt von…

Gefährlicher Voyeurismus am Straßenrand: Gaffer behindern Rettungsmaßnahmen und gefährden Unfallopfer

Unsicherheit, Angst oder Unkenntnis – die Gründe, warum immer wieder Autofahrer bei einem Verkehrsunfall keine Erste Hilfe leisten, sind vielfältig. Dabei wäre rasches Handeln am Unfallort dringend notwendig, kommt es doch oft auf die ersten Sekunden und Minuten nach einem Unfall an. War früher vor allem die Verunsicherung, etwas Falsches zu machen, ausschlaggebend für unterlassene Hilfeleistung, passiert es mittlerweile immer häufiger, dass Menschen anstatt zu helfen ungeniert den Unfallort und…

Erste Hilfe: Untätigkeit ist der schlimmste Fehler

Viele Autofahrer trauen sich aus Unsicherheit keine Hilfeleistung zu ADAC empfiehlt Auffrischungskurse Die Erste Hilfe durch Laien ist das wichtigste, leider aber auch das schwächste Glied in der so genannten Rettungskette. Ob aus Unsicherheit oder aus Angst – immer wieder scheuen Autofahrer die notwendige Hilfeleistung und vertrauen stattdessen auf das schnelle Eintreffen professioneller Helfer. Der ADAC weist darauf hin, dass gerade die ersten Minuten nach einem Unfall entscheidend sind für…

Erhöhte Unfallgefahr: Risikogruppen im Straßenverkehr identifizieren

Risikofahrer: Sie war 22 … Von Petra Grünendahl Risikogruppe „Junge Fahrer“? – Zu der gehörte sie mit Sicherheit nicht. Ihr Käfer, ein Sparkäfer mit 34 PS, war auch viel zu behäbig für irgendwelche wilden Spielchen auf dem Asphalt. Das war nicht ihre Welt! Sie war einfach … zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie fuhr nicht schnell an die Kreuzung heran. Erst als die Ampel grün wurde, gab sie bedächtig…

Verkehrsunfälle im Winter weniger folgenschwer

Schneefälle, schlechte Sicht, eisglatte Straßen, eben deshalb sind so viele Autofahrer in folgenschwere Unfälle verwickelt. Aber genau diese landläufige Annahme stimmt so nicht; das hat jetzt der ACE Auto Club Europa anhand von Zahlen des Statistischen Bundesamtes herausgefunden. Straßenverkehrsunfälle mit Personenschäden kommen demnach bei Eis und Schnee seltener vor als zu anderen Jahreszeiten. In den Wintermonaten Dezember 2012, sowie Januar und Februar 2013 sind mit 54.821 Karambolagen die wenigsten Verkehrsunfälle…

Rettungsgasse rettet Leben

Bei einem Stau auf mehrspurigen Straßen sind alle Autofahrer verpflichtet, die sogenannte Rettungsgasse frei zu machen. Daran erinnert jetzt der ADAC. Dabei – so heißt es in der entsprechenden Vorschrift der Straßenverkehrsordnung – ist die Rettungsgasse bei zwei Fahrstreifen in der Mitte zu bilden: Autos auf dem linken Fahrstreifen müssen also an den linken Fahrbahnrand fahren, die auf der rechten Spur an den rechten Fahrbahnrand. Bei mehrspurigen Autobahnen ist die…

Verkehrsunfall: Auch die Seele leidet

Die Knochen heilen, doch das Gemüt leidet weiter: Ein Viertel aller bei einem Verkehrsunfall schwer Verletzten, hat psychische Folgeerkrankungen zu befürchten. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mit einer aktuellen Untersuchung zu psychischen Folgen von Verkehrsunfällen. Die Studie benennt zudem die maßgeblichen Faktoren, die psychische Störungen nach einem Unfall begünstigen. Die Einleitung gezielter Maßnahmen sollte demnach schon in der Unfallklinik beginnen. Wer Opfer eines Verkehrsunfalls wird, leidet…

„Keine Angst vor Erster Hilfe“ – DVR rät: Notfalls Kenntnisse auffrischen

Wer bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leistet, kann juristisch nichts falsch machen. Wer wirklich bei der Ersten Hilfe Fehler macht, ist dies nicht strafbar, weil nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt wurde. Nicht zu helfen hingegen ist strafbar. Unterlassene Hilfeleistung kann mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe geahndet werden. Ausreden wie Zeitdruck, Unwissenheit oder Fehlern schützen vor Strafe nicht! Viele Menschen trauen sich die richtigen Schritte und…

Wie Unfallgeschädigte berechtigte Ansprüche durchsetzen können

Wer unschuldig in einen Unfall verwickelt und dabei geschädigt wird, muss von Schuldigen so gestellt werden, als ob der Unfall nicht geschehen wäre. Das ist der Idealfall, der aber heutzutage eher unrealistisch ist. Rund 3,5 Mio. Haftungsfälle aus Verkehrsunfällen gibt es jährlich zu regulieren. Gute 90 Prozent davon werden zwischen der Haftpflichtversicherung des Schädigers und dem Unfallopfer direkt geregelt. Viele Geschädigte verzichten auf diesem Weg mangels Kenntnis darauf, den Schaden…

Statistisches Bundesamt legte neue Zahlen vor: Auch 2008 wieder weniger Verkehrstote zu beklagen

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 4.477 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, 409.047 wurden verletzt. Diese Zahlen präsentierte das Statistische Bundesamt. Die Zahl der Todesopfer ist damit so niedrig wie noch nie zuvor, seit 1953 die Aufzeichnungen begannen. Gegenüber 2007 sanken die Zahlen um 472 Tote oder 9,5 Prozent. Gegenüber 2001 stellen sie eine Verbesserung um 36 Prozent dar. Die von der EU angestrebte Halbierung der Verkehrstoten um 50…

Unfallersatzwagen: Mietpreise vergleichen

Nach einem Unfall sollte sich ein geschädigter Autofahrer nicht allzu leichtfertig den erstbesten Mietwagen nehmen. Vor dem Bundesverwaltungsgericht (BGH) scheiterte ein Mann mit seiner Klage: Er hatte von 2.200 Euro Mietwagenkosten für zwölf Tage nur 1.500 Euro von der gegnerischen Versicherung erstattet gekriegt. Die nicht unerhebliche Differenz musste der Geschädigte selbst tragen. Seinen Tagestarif von 181 Euro für einen Subaru Impreza hatte der Vermieter mit der Schwacke-Mietpreisliste untermauern wollen. Der…