Dieselpartikelfilter: Der Klügere rüstet nach

Die schlechte Nachricht zuerst: Für Diesel ohne Partikelfilter ist in immer mehr Städten Ende der Fahnenstange. Deutschlandweit gibt es laut Umweltbundesamt mittlerweile 50 Umweltzonen, in 48 davon dürfen Fahrzeuge nur noch mit grüner Plakette rollen.

Die gute Nachricht: Seit 1. Januar 2015 fördert die Bundesregierung mit 30 Millionen Euro ein Jahr lang erneut die Nachrüstung älterer Diesel mit Partikelfilter. Damit können sich rund 115 000 Besitzer von Autos und Transportern über jeweils 260 Euro und die grüne Plakette freuen.

„Die Nachrüstung lohnt sich nicht nur für die freie Fahrt“, sagt Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). „Saubere Autos haben einen um durchschnittlich 600 Euro höheren Wiederverkaufswert. Und ein Beitrag zum Schutz von Mensch und Umwelt ist die Investition allemal.“

Filternachrüstung. Die Nachrüstung von Dieselpartikelfiltern wird 2015 von der Bundesregierung mit 260 Euro pro Fahrzeug gefördert. Ab 1. Februar können die Anträge beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) via Internet gestellt werden. Foto: ZDK.
Filternachrüstung. Die Nachrüstung von Dieselpartikelfiltern wird 2015 von der Bundesregierung mit 260 Euro pro Fahrzeug gefördert. Ab 1. Februar können die Anträge beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) via Internet gestellt werden. Foto: ZDK.
Eile tut Not, wollen die Fahrer der alten Diesel etwas vom Kuchen abhaben – nach Angaben des Kraftfahrtbundesamts sind das immerhin über zwei Millionen Fahrzeuge, die derzeit mit gelber Plakette fahren.

Die Gelder der letzten Förderwelle waren vorzeitig aufgebraucht. Auch die Filterhersteller sind zwar auf die Nachfrage eingestellt, es kann dennoch bei einigen Fahrzeugmodellen zu Lieferzeiten kommen.

 

Wer wird gefördert, wer baut ein?
Aus dem Fördertopf können die Halter von Diesel-Pkw und von Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen und einer besonderen Zweckbestimmung wie Wohnmobile oder Krankenwagen schöpfen, die erstmalig vor dem 1. Januar 2007 zugelassen wurden.

Anzeige

Förderberechtigt sind ebenso Diesel-Transporter bis 3,5 Tonnen mit Erstzulassung bis einschließlich 16. Dezember 2009.

Die Nachrüstung muss im Zeitraum von 1. Januar bis 31. Dezember 2015 erfolgen und kostet beispielsweise bei Filterhersteller HJS inklusive Einbau und Steuern zwischen 600 Euro für einen VW Golf und zirka 1 000 Euro für ein Wohnmobil.

Einbauberechtigt sind alle Werkstätten, die auch Abgasuntersuchungen vornehmen. Welche Autos nachgerüstet werden können, erfahren Interessenten unter www.partikelfilter-nachrüsten.de.

Welche Behördengänge werden fällig?
Anhand der Abnahmebescheinigung der Werkstatt trägt die Zulassungsstelle die neue Abgaseinstufung in den Fahrzeugschein ein (Zulassungsbescheinigung Teil 1).

Damit kann seit 1. Februar die Förderung beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) über www.bafa.de beantragt werden: elektronisches Antragsformular ausdrucken und ausfüllen, Kopie der Zulassungsbescheinigung Teil 1 beilegen, an die BAFA schicken, fertig.

– Presseinfo und Foto: ZDK Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe –

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Anzeige