Ladungssicherung: Auto sorgfältig und nicht zu voll packen

Foto: ARCD
Foto: ARCD
Die Koffer sind gepackt – jetzt ins Auto damit und los geht’s. Der ADAC erklärt, worauf es beim Beladen des Fahrzeugs ankommt. Für die Sicherheit ist sorgfältiges Verstauen ebenso entscheidend wie die Menge der Ladung. Die zulässige Gesamtmasse (Summe aus Leergewicht plus maximaler Zuladung eines Kraftfahrzeuges oder einer Fahrzeugkombination) darf nicht überschritten werden. Die Werte sind in den Fahrzeugpapieren angegeben. Vor der Fahrt nicht vergessen, den Reifendruck der Beladung anzupassen. Angaben hierzu finden sich in der Fahrzeug-Bedienungsanleitung oder an der Innenseite der Tankklappe.

Ist das Auto zu schwer oder nicht verkehrssicher beladen, ändert sich das Fahrverhalten deutlich. Bremsen und Beschleunigen wird schwieriger, Brems- und Überholwege verlängern sich. Bei einer Kontrolle drohen Bußgelder zwischen 10 und 80 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Schwere, kompakte Gegenstände gehören im Kofferraum nach unten und möglichst nah an die Rücksitzbank. Da sie zusätzliche Stabilität gibt, sollte sie nur umgeklappt werden, wenn es aufgrund der Menge an Gepäck erforderlich ist. Sitzt niemand auf der Rückbank, sorgen über Kreuz geschlossene Sicherheitsgurte für noch mehr Halt. Auf die schweren Gegenstände – möglichst ohne Spielraum – leichtere Koffer oder Taschen stapeln, damit nichts verrutschen kann. Wird über die Höhe der Rücksitzlehne geladen, empfiehlt der ADAC, zusätzlich ein stabiles Laderaumgitter oder Netz anzubringen. Lose Kleinteile in Kisten transportieren. Zum Abschluss eine Decke über die Ladung breiten und mit über Kreuz gelegten Spanngurten fixieren. Sind Verzurrösen am Ladeboden vorhanden, die Gurte darin einfädeln. Ist der Kofferraum nicht ganz voll gepackt, rät der Club zu Anti-Rutsch-Matten, die verhindern, dass die Gepäckstücke umherschleudern. Besonders schwere Gegenstände besser im hinteren Fußraum verstauen – aber möglichst nur, wenn davor niemand sitzt. Mit dem zurückgeschobenen Vordersitz kann die Ladung zusätzlich verkeilt werden. Fahrräder und andere Sportgeräte auf Trägersysteme oder in eine Dachbox auslagern. Achtung bei Dachbeladung: Der Schwerpunkt und damit das Fahrverhalten des Au- tos werden dadurch besonders schnell nachteilig beeinflusst.

Anzeige

Mitfahrende Haustiere ebenfalls ausreichend sichern. Kleinere Boxen im hinteren Fußraum, größere im Laderaum quer zur Fahrtrichtung und direkt an der Lehne der Rücksitzbank platzieren. Alternativ: Stabil ausgelegte Geschirre mit möglichst knapper Gurtlänge, die fest mit dem Gurtschloss auf der Rücksitzbank oder den Isofix-Haken zur Kindersicherung verbunden sind.

Bei einer Vollbremsung kann unsachgemäß verstautes Gepäck zum tödlichen Geschoss werden. Jeder Gegenstand im Fahrzeug schießt bei einem Frontalcrash bereits bei Tempo 50 mit dem 30- bis 50-fachen seines Eigengewichtes nach vorne. Eine Ein-Liter-Wasserflasche hat beim Aufprall das Gewicht eines 50 Kilogramm schweren Kartoffelsacks. Wichtig: Glasflaschen sollten im Innenraum tabu sein, da beim Bersten scharfkantige Splitter entstehen.

– Presseinformation des ADAC Nordrhein –
Foto: ARCD

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Anzeige