Gefährlicher Blindflug: Vorsicht, wenn die Sonne blendet!

Foto: ZVA.
Foto: ZVA.
Jeder Autofahrer kennt die Situation: Man fährt aus einem dunklen Tunnel direkt ins grelle Sonnenlicht und sieht erst einmal – gar nichts. „Das menschliche Auge muss sich nach der Dunkelheit im Tunnel erst wieder an die Helligkeit anpassen, doch das braucht Zeit“, sagt Danijel Cakeljic, Lichtexperte bei DEKRA. „Nach wenigen Sekunden sieht man zwar wieder etwas, aber bis das Auge an die neuen Lichtverhältnisse vollständig angepasst ist, können ein bis zwei Minuten vergehen.“ Bei älteren Menschen brauchen die Rezeptoren im Auge länger für diesen Prozess als bei jüngeren.

Einen ähnlich gefährlichen Blendeffekt gibt es, wenn Autofahrer eine schattige Steigung befahren und beim Erreichen der Kuppe plötzlich ins pralle Sonnenlicht kommen. „Schon zwei Sekunden Blindflug können zu viel sein“, warnt der Sachverständige. Bei Tempo 50 legt ein Fahrzeug in dieser Zeitspanne fast 28 Meter zurück, in der die Sicht des Fahrers durch Blendung eingeschränkt ist.

Kritische Situationen entstehen häufig auch dann, wenn der Fahrer direkt auf die im Herbst und Winter tiefer stehende Sonne zufährt. Oft sind in solchen Blendungssituationen Objekte am Rand des Sichtbereichs schwer zu erkennen wie zum Beispiel Radfahrer oder Fußgänger. Außerdem tut sich das Auge unter solchen Bedingungen schwerer, scharf zu stellen.

Wie aber sollten sich Autofahrer in solchen Situationen verhalten? „Wir haben das Problem, dass eine Blendung des Fahrers oft völlig unerwartet auftritt“, sagt Cakeljic. „Grundsätzlich kann gerade an sonnigen Tagen vorausschauendes Fahren viel helfen.“ In der konkreten Situation komme es darauf an, vorsichtig das Tempo zu reduzieren, aber nicht voll in die Eisen zu steigen. Weil auch der nachfolgende Fahrer geblendet wird, droht sonst ein Auffahrunfall. Hilfreich ist meist auch, die Sonnenblende in die richtige Position zu bringen. Bei Sonnenschein empfiehlt es sich weiter, die Sonnenbrille bereitzuhalten. Und wenn man absolut nichts mehr sieht, bleibt nur eins: Vorsichtig anhalten, durch die geöffnete Seitenscheibe schauen und sich im Schritttempo vorantasten.

– Presseinformation der Dekra –
Foto: ZVA

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal