So geht’s: Tipps zum Kraftstoffsparen

Kraftstoffsparen wird wichtiger denn je. Foto: LeasePlan Deutschland GmbH.
Den Preis an der Tankstelle können Autofahrende nicht steuern, aber sie können ihre Fahrweise anpassen und die Fahrzeugtechnik nutzen, um Kraftstoff und damit bares Geld zu sparen. Die angespannte Situation mit den sowieso schon sehr hohen Spritpreisen wird aktuell zusätzlich erschwert durch die niedrigen Pegelstände des Rheins, denn die Binnenschifffahrt spielt eine große Rolle bei der Versorgung von Lagerstandorten für Tankstellen. Kraftstoffsparen wird wichtiger denn je. LeasePlan Deutschland, einer der führenden Car-as-a-Service-, Leasing- und Fuhrparkmanagement-Anbieter sagt, wie das geht.

Fahrweise
Mit diesen drei Tipps zur Fahrweise Kraftstoff einsparen:

  1. Vorausschauend fahren und Abstand halten
    Weitblick: Zu einer vorausschauenden Fahrweise zählen beispielsweise ein frühes Bremsen vor Ampeln oder unterhalb einer Steigung zu beschleunigen und den Schwung zu nutzen.
    Abstand: Durch Abstandhalten wird Zeit gewonnen, um gleichmäßig zu bremsen.
  2. Im richtigen Gang fahren
    Richtig schalten: Mit dem richtigen Gang werden eine Über- oder Unterdrehzahl des Motors vermieden. Wenn im richtigen Moment herauf- oder heruntergeschaltet wird, kann der Motor die verfügbare Leistung optimal nutzen.
    Drehzahlmesser: Je höher der Gang, desto niedriger die Motordrehzahl. Das kann die Kraftstoffeffizienz verbessern. Am besten sollte beim Gas geben und Beschleunigen rechtzeitig in einen höheren Gang geschaltet werden. Der Drehzahlmesser sollte sich nicht im roten Bereich befinden.
    Schaltassistenz: Moderne Fahrzeuge zeigen an, wann ein Hoch- oder Herunterschalten günstig ist. Diesen Vorschlägen zu folgen, spart Kraftstoff.
  3. Die Geschwindigkeitsregelanlage nutzen
    Konstante Geschwindigkeit: Permanentes Beschleunigen und Bremsen erhöht den Kraftstoffverbrauch.
    Langstrecke: Auf langen Autobahnstrecken kann eine Geschwindigkeitsregelanlage Kraftstoff sparen, da sie die Geschwindigkeit des Autos konstant hält.
    Steigung: Die Effizienz geht auf steilen Strecken verloren, wenn die Geschwindigkeitsregelanlage versucht, das Tempo zu halten. In hügeligem Gelände ist es daher am besten, sie auszuschalten.

Fahrzeugtechnik
Drei Tipps, um mit der richtigen Fahrzeugtechnik Kraftstoff zu sparen.

  1. Nicht den Motor warmlaufen lassen
    Erst losfahren: Wenn es draußen kalt ist, den Motor beim Scheiben enteisen nicht im Leerlauf warmlaufen lassen.
    Windschutzscheibe: Windschutzscheibe abdecken, wenn die Temperaturen sinken.
  2. Der richtige Reifendruck
    Weiche Reifen erzeugen mehr Roll- und Luftwiderstand, wodurch sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu 5 Prozent erhöhen kann. Der richtige Reifendruck sorgt für Kraftstoffeffizienz.
  3. Fenster öffnen oder Klimaanlage einschalten?
    Klimaanlage nur einschalten, wenn es notwendig ist und bei schneller Fahrt. Wenn es draußen heiß ist, kann die Klimaanlage den Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs um über 25 Prozent erhöhen – vor allem auf kurzen Strecken. Nutzung daher am besten auf Strecken mit hoher Geschwindigkeit wie Autobahnen.
    Fahren mit geöffnetem Fenster wirkt sich aufgrund des Luftwiderstandes auch negativ auf den Kraftstoffverbrauch aus. Das Fahrzeug braucht mehr Energie, um voranzukommen. Daher die Fenster besser bei niedrigerem Tempo herunterlassen.

Tipps zum Schluss
Abschalten: Start-Stopp-Technik nutzen lohnt sich bei einer Standzeit ab 30 Sekunden, z. B. vor Ampeln, Bahnübergängen und im Stau.
Abnehmen: Unnötige Ladungen wie Dachboxen und Fahrradträger, die dauerhaft montiert sind, verbrauchen Kraftstoff. Das gilt auch für Gewicht im Kofferraum.
Umsteigen: Gerade Kurzstrecken fressen Sprit, der Motor kann nicht warmlaufen. Wer Kurzstrecken öfter zu Fuß oder per Fahrrad zurücklegt, schont die Umwelt, den Geldbeutel und bewegt sich gesünder.

Viele dieser Tipps – wie vorausschauendes Fahren, auf den Reifendruck achten oder unnötige Beladung vermeiden – gelten auch für Elektroautos. Aber es gibt bei Stromern einen wesentlichen Unterschied: Beim Bremsen gewinnen sie Energie zurück. Energie, die bei Verbrennern einfach verlorengeht, lässt sich dank Rekuperation speichern und wieder nutzen. Wer diese Rückgewinnung voll ausschöpft und zusätzlich vorausschauend und vernünftig fährt, kann so seine Reichweite erhöhen.
LeasePlan Deutschland GmbH

 

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal