Lackpflege im Sommer: Verunreinigungen so schnell wie möglich entfernen

ögel, Insekten oder Sonnencreme schden dem Lack

Ganz typisch: Kaum hat man das frisch gewaschene Auto vor der Haustür geparkt, ist es auch schon wieder verdreckt – zum Beispiel durch Vogelkot, Baumharz oder Insektenschmutz. Dann sollte schnell gehandelt werden, denn einige Hinterlassenschaften verursachen innerhalb kurzer Zeit Lackschäden. Darauf weist der ADAC Nordrhein hin.

Vogelkot ist sehr aggressiv und kann den Lack bis auf die Grundierung zer- fressen. Die Wirkung verstärkt sich bei hohen Temperaturen. Auf einem dunkel lackierten Auto können bei Sonneneinstrahlung bis zu 80 Grad Celsius gemessen werden. Angetrockneten Vogelkot weicht man zunächst mit aufgelegtem nassem Küchenpapier gut ein und versucht, ihn vorsichtig abzuwischen. Nachgearbeitet wird dann mit reichlich Wasser und einem weichen Schwamm. Auf Scheinwerfergläsern aus Polycarbonat, die inzwischen Standard bei allen Automodellen sind, darf allerdings nicht gerieben werden, um die Klarlackbeschichtung nicht zu zerstören. Generell sollten keine scheuernden oder ätzenden Reinigungsmittel und auch keine Scheu- erschwämme aus dem Haushalt auf Lack oder Scheinwerfern verwendet werden.

Gegen Insektenreste, die hartnäckig auf dem Lack festkleben, helfen Insektenentferner aus der Sprühflasche. Wichtig ist die exakte Einhaltung der Produktinformation: Zu lange Einwirkzeiten verursachen wiederum schwer entfernbare Flecken. Auch hier können Autofahrer zunächst versuchen, die Insektenreste mit aufgelegtem nassem Küchenpapier aufzuweichen und abzuwischen. Außerdem gibt es spezielle Fliegenschwämme – man sollte aber nicht zu stark reiben und pressen, sonst entstehen Kratzer im Lack.

Anzeige

Besonders problematisch, weil als klare Tröpfchen kaum sichtbar, ist das, was Insekten und Läuse von oben aus Bäumen absondern oder abtropfendes Baumharz. Mit diesen auf dem Lack gut haftenden Verunreinigungen ist jeder Schwamm überfordert – da hilft nur eine professionelle Reinigung in der Waschanlage.

Übrigens kann sich auch Sonnencreme im Lack „verewigen“. Vor allem jüngere Mitfahrer hinterlassen gelegentlich beim Einsteigen Hand- oder Finger- abdrücke mit Sonnencreme auf dem Wagen. Die Abdrücke können zu milchig-matten Flecken werden. Der Fettfilm sollte deswegen rechtzeitig mit Wasser und Schaum entfernt werden, am besten mit einem speziellen Autoshampoo, notfalls funktioniert auch der Zusatz von Haarshampoo oder Spülmittel.

– Presseinformation des ADAC –

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Anzeige