Verkehrssicherheitsreport 2017: Schritte auf dem Weg zum großen Ziel von null Verkehrstoten

Bewährte Maßnahmen für weniger Straßenverkehrsopfer Verfügbarkeit fundierter Unfalldaten muss verbessert werden Optimales Zusammenspiel von Mensch, Fahrzeug und Umfeld ist und bleibt Grundvoraussetzung für mehr Verkehrssicherheit   Die Entwicklung der Zahl der Verkehrstoten in vielen Staaten der Welt macht deutlich, welch große Herausforderung es bedeutet, die Sicherheit auf den Straßen nachhaltig zu erhöhen. Während zum Beispiel in der EU im Jahr 2016 wieder ein positiver Trend zu verzeichnen war, ging die…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Mehr Vernetzung, mehr Innovation, weniger Verkehr

Digitale Vernetzung von Verkehrsträgern bietet Potenzial für Entlastung urbaner Zentren Gesetzliche Vorschriften zur Personenbeförderung sollen Innovationen ermöglichen   Der ADAC hat heute in Berlin mit Vertretern der Politik und der Branche über die Zukunft des öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) diskutiert. Ausgangspunkt war der Evaluierungsbericht der Bundesregierung nach der Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG), der vorgestellt wurde. Im Mittelpunkt der Diskussion standen Fragen des Wettbewerbs um ÖPNV-Leistungen und die Möglichkeiten für mehr Innovationen…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Achtung, Abschleppgefahr: Wenn der Parkplatz plötzlich zur Halteverbotszone wird

Während des Urlaubs regelmäßig nach Auto schauen lassen Nach zwei Wochen Sommerurlaub entspannt nach Hause kommen, doch dann der große Schreck: Das auf der Straße geparkte Auto ist weg. Die Stadtverwaltung hatte dort ein mobiles Parkverbot eingerichtet – und das Fahrzeug kurzerhand abschleppen lassen. Um solche unliebsamen Überraschungen zu vermeiden, sollten Urlauber regelmäßig nach ihrem Wagen schauen lassen, rät das Infocenter der R+V Versicherung.   Ob Umzug, Straßenfest oder Bauarbeiten:…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Kraftführzeugversicherung: Schadenfreiheitsklasse übertragen

Verbraucherfrage der Woche – Lukas G. aus Monheim: Meine Oma fährt aus Altersgründen kein Auto mehr und hat mir deshalb ihr Fahrzeug überlassen. Kann ich auch ihre Schadenfreiheitsklasse übernehmen?   Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO: Wer aus Altersgründen nicht mehr Auto fahren möchte und sein Fahrzeug an ein Familienmitglied abgibt, kann auch seine Schadenfreiheitsklasse (SFK) an Verwandte ersten oder zweiten Grades weitergeben. Dazu gehören beispielsweise Kinder und Enkelkinder. Entscheidet sich…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Umfrage zu Verkehrskontrollen und Strafen: Rote Karte für Raser und Rowdies

80 Prozent fordern härtere Strafen bei gefährlichen Verkehrsverstößen Mehrheit will mehr Kontrollen zum Beispiel vor Schulen und Kindergärten Zwei Drittel fahren im Ausland vorsichtiger, wenn dort die Strafen höher sind   Die Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet härtere Strafen für Verkehrssünder – aber nur, wenn es der Verkehrssicherheit dient. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Instituts forsa im Auftrag von DEKRA. So sind etwa acht von zehn…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Mit dem Rad zur Schule: Strecke im Vorfeld gemeinsam abfahren

Radfahrprüfungen der Schulen abwarten Intensive, gemeinsame Übungsfahrten Helm und gut sichtbare Kleidung tragen   Mit dem Fahrrad zur Schule fahren – vielerorts eine praktische Alternative. Eltern sollten dabei jedoch beachten, dass ihr Kind frühestens mit acht Jahren in der Lage ist, das Rad rundum sicher zu beherrschen. Deshalb finden die Radfahrprüfungen in den Schulen erst im dritten und vierten Schuljahr statt. „Diese Kurse sollte ein Kind besucht haben, bevor es…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Verkehrserziehung: Jugendverkehrsschule in Duisburg-Rheinhausen neu gestaltet

Drittklässler üben Verkehrssituationen im geschützten Raum Von Petra Grünendahl „Mit meinen Söhnen Andre und Marc habe ich hier schon vor der Grundschule Verkehrserziehung gemacht“, erzählte Horst Sommer. Der ehemalige Polizist war damals Bezirksbeamter in Rheinhausen und hat seit der Eröffnung der Jugendverkehrsschule an der GGS Bergheimer Straße Kindern der Rheinhauser Grundschulen das Einmaleins des Verhaltens im Straßenverkehr beigebracht: Dreizehn Jahre lang bis zu seiner Versetzung nach Neudorf. Rund 114.500 Kindern…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Lastenradler: Rechte und Pflichten wie Radfahrer

Kinder auf Lastenrädern nur mit geeigneten Sitzen befördern Beim Getränkemarkt im Viertel einige Kästen Sprudel holen oder den Nachwuchs in die Kindertagesstätte bringen: Lastenräder sind in Großstädten eine bequeme und umweltfreundliche Alternative zur Fahrt mit dem Auto. Wer mit Lastenrädern unterwegs ist, sollte jedoch die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen. Der ADAC hat die wichtigsten Informationen zusammengestellt.   Rechtlich gelten Lastenräder ohne oder mit Tretunterstützung bis maximal 25 km/h als Fahrräder. Das…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Alkoholkonsum kann teuer werden: Versicherungen und Drogen vertragen sich nicht

Der Mai ist für seine Feste bekannt. Denn mit dem beginnenden Sommerwetter und den langen Tagen locken Freiluft-Events, Grillabende und Biergärten. Bekanntlich wird bei solchen Gelegenheiten viel Alkohol konsumiert. Doch der Promillerausch stößt bei Unfällen mit teuren Folgen an harte Grenzen: Bei Autounfällen kann die eigene Kfz-Versicherung je nach Höhe der Blutalkoholkonzentration ihre Leistung ganz verweigern, anteilig reduzieren und den alkoholisierten Unfallverursacher mit bis zu 5.000 Euro in Regress nehmen….

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Automatisiertes Fahren: Mischverkehr an Kreuzungen intelligent vernetzen

DLR und Partner arbeiten an einer vernetzten, effizienten und sicheren Organisation von automatisierten und nicht-automatisierten Fahrzeugen 5,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Schwerpunkt: intelligente Mobilität, automatisches Fahren   Die Herausforderung für ein automatisiertes Fahren in der Stadt ist der komplexe Mischverkehr: Automatisierte und nicht-automatisierte Fahrzeuge treffen auf Radfahrer und Fußgänger. Im Projekt Digitaler Knoten 4.0 arbeitet das DLR mit seinen Forschungspartnern an einer vernetzten, effizienten und…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Sicher in den Urlaub: Auf das Timing kommt es an

„Bloß keinen Stress“, warnen die Sachverständigen von DEKRA, wenn es um die Urlaubsfahrt geht. Wer sich beispielsweise direkt nach der Arbeit müde oder mitten in der Nacht noch angespannt hinters Steuer setzt, ist ein Kandidat für den gefürchteten Sekundenschlaf. Autofahrer sollten daher nur ausgeruht losfahren, etwa alle zwei Stunden eine Pause einlegen und Verzögerungen durch Staus einplanen. Für eine stressfreie Reise empfiehlt sich weiter, um die Hauptreisetage direkt zu Ferienbeginn…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Boobytraps: Gefahren am Straßenrand

Interessante Filmdokumentation des IIHS (Insurance Institute for Highway Safety) zur Sicherheit der amerikanischen Autobahnen Anfang der 1970er-Jahre. Das IIHS hat diese Dokumentation erst die Tage bei Youtube veröffentlicht.     This IIHS film was released in 1972. It explores the problem of roadside hazards such as rigid light poles, blunt-end guardrails, and bridge abutments that turn otherwise minor, run-off-the-road incidents into major, injury-producing crashes. It also explains practical solutions like…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Sicher im Stau unterwegs

Das alte Lied: Man recherchiert im Staukalender, lauscht angestrengt den Verkehrsmeldungen und steckt irgendwann trotzdem in der Blechlawine fest.   Allein im vergangenen Jahr reihten sich deutschlandweit die Fahrzeuge auf einer Gesamtlänge von über 1,3 Millionen Kilometern in rund 694 000 Staus aneinander. Das waren 1901 Staus am Tag – ein Rekordjahr.   An der Tatsache lässt es sich schwer vorbeifahren, die Situation hingegen entspannt sich mit den wichtigsten Regeln…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Fahrradtraining: Lernen, worauf es beim Radeln ankommt

Kinder auf dem Fahrrad: Darauf sollten Eltern achten, damit kleine Radler sicher unterwegs sind   Fahrradfahren ist gut für Kinder: Es fördert Koordination und Motorik, beugt Haltungsschäden sowie Übergewicht vor, erhöht den Aktionsradius und macht Spaß, doch es birgt auch Gefahren. Rund ein Drittel der Kinder unter 15 Jahren, die in den letzten Jahren im Straßenverkehr verunglückten, waren Radfahrer. „Eltern können aber viel dafür tun, dass ihre Kinder sicher auf…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Mitfahrbänke – die neue Art des Trampens

Unfall: Was müssen der mitnehmende Autofahrer und der Tramper wissen? Trampen war gestern, eine Smartphone-App für die Mitfahrgelegenheit ist heute. Das stimmt so nicht ganz. Gerade im ländlichen Bereich, dort wo Busse eher selten fahren, findet eine neue Idee immer mehr Anklang: die Mitfahrbank. Sie steht am Ortsrand und jeder, der dort Platz nimmt, signalisiert sein Interesse mitgenommen zu werden. Anders als früher wird keine Mitfahrgelegenheit von Hamburg nach München,…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Sicher fahren mit dem Pedelec: Neuer Spaß, neue Risiken

Behutsam an das ungewohnte Handling herantasten Mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer rechnen Immer mit Helm fahren   Immer mehr Radfahrer steigen aufs E-Bike um. Schon mehr als drei Millionen Fahrer in Deutschland nutzen den elektrischen Rückenwind, um Steigungen elegant zu meistern, unbeschwert ans Ziel zu gelangen oder einfach mehr Spaß zu haben. Allerdings ist das Fahren auch mit spezifischen Risiken verbunden, warnen die Unfallexperten von DEKRA   „Die Schwierigkeiten im Umgang…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Motor: Ölstand alle 1.000 Kilometer kontrollieren

Ölstandkontrolle. Foto: Dekra.

Damit das Auto läuft wie geschmiert, braucht es nicht nur Kraftstoff, sondern vor allem auch das richtige Öl und die richtige Wartung. Wer es damit nicht so genau nimmt, riskiert einen teuren Motorschaden, warnen die Motorenexperten von DEKRA.   Einer der häufigsten Irrtümer betrifft die Kontrollleuchte, die ein stilisiertes Ölkännchen zeigt. Diese Warnung bezieht sich auf den Öldruck, nicht auf den Ölstand. Das heißt: Hier geht es nicht bloß darum,…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Fahrradhelm-Aktion – „Du bist mir nicht egal!“

Aktion von BMVI und DVR soll die Helmtragequote weiter steigern Immer mehr Kinder und Jugendliche tragen beim Fahrradfahren einen Helm. Das zeigen die neuesten Zahlen der repräsentativen Verkehrsbeobachtung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Bei den 11- bis 16-Jährigen hat sich die Helmquote 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 29 auf 34 Prozent verbessert. Bei den 6- bis 10-Jährigen ist die Quote mit 76 Prozent konstant hoch.   Radeln mit Köpfchen…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Assistenz für altersgerechtes Autofahren: Mobil bleiben? Aber sicher!

Nachtblindheit, Reaktionsverzögerung: Ältere Autofahrer haben zwar zunehmend mit Einschränkungen zu kämpfen, möchten aber meist ihren Führerschein behalten. Wie Fahrerassistenzsysteme beschaffen sein müssen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, untersucht nun die Universität Duisburg-Essen (UDE).   Das ALFASY-Projekt („Altersgerechte Fahrerassistenzsysteme“) wird in den kommenden drei Jahren mit zwei Mio. Euro durch das NRW-Wirtschaftsministerium und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Beteiligt sind die UDE-Lehrstühle Internationales Automobilmanagement, Mechatronik und Kognitionspsychologie…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal

Technik- und Wartungsmängel Grund für Verkehrsunfälle mit Personenschäden

Mängelzahlen aus den Hauptuntersuchungen der KÜS bestätigen Statistiken Auf unseren Straßen sind nach wie vor die Menschen und ihr Verhalten die Hauptursachen für Verkehrsunfälle. Zu hohe Geschwindigkeit, zu riskante Fahrweise, Alkohol am Steuer – die Gründe sind bekannt. Sie werden jedes Jahr auf´s Neue in zahlreichen Statistiken erfasst. Aber auch technische Mängel haben einen Anteil am Unfallgeschehen. Dabei ist die Anzahl zwar weniger groß, aber dennoch beachtenswert.   Das Statistische…

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal